Fraktionsfahrt nach Stralsund

15. November 2017

Wenn man immer nur zusammen arbeitet, kommt das Zwischenmenschliche zu kurz. Damit das in unserer CDU Fraktion nicht passiert, sind fast alle Fraktionsmitglieder mit ihren Partnern im Oktober nach Mecklenburg-Vorpommern gefahren. Dank der guten Verbindungen unseres Bürgermeisters zur Marine, konnten wir Gästestuben in der Marinetechnikschule Parow beziehen. Die freundliche Genehmigung hierzu und zur späteren Besichtigung hat der Kommandeur der MTS, Kapitän zur See Michael Möding, erteilt. Begrüßt wurden wir vom Fachbereichsleiter Waffentechnik Kapitänleutnant Olaf Brackmann, der uns gleich mit einem Rundgang den Überblick über das Gelände verschaffte. Nach einer kurzen Ruhepause konnten wir an der Feierstunde mit anschließendem Büfett anläßlich der 125-Jahr-Feier der Marinekameradschaft Stralsund teilnehmen und verlebten einen ungewöhnlichen, aber auch vergnügten Abend.

Die Führung durch die Marinetechnikschule am nächsten Tag war für die meisten von uns Neuland. An hochtechnisierten Waffen werden Marinetechniker vom Mannschaftsdienstgrad bis zum Offizier an originalgetreuen Geräten und Waffensystemen ausgebildet. Vor allem werden Fachausbildungen zum Gesellen oder Meister angeboten. Kapitänleutnant Brackmann erklärte detailliert und geduldig die beeindruckende Technik. In der Mensa der MTS gab es ein reichhaltiges Mittagessen. Hier erlebten wir, wie die Soldaten fast „wie bei Muttern“ versorgt werden.

Nun sollte es nach Stralsund gehen. Der Cousin eines unserer Fraktionsmitglieder ist dort Küster der St.-Marien-Kirche. Einen besseren Kirchenführer hätten wir uns nicht wünschen können. Die Ältesten sind bei uns auch die Fitesten. Sie schafften bei der Turmbesteigung die 366 Stufen bis zu einem unvergesslichen Rundblick über die Stadt. Ein vergnügter Kegelabend in der MTS rundete den Tag ab. Hier zeigte sich, dass es auch zwischen zwei „ gegnerischen “ Mannschaften sehr lustig zugehen kann.

Die Stimmung war immer gut, das Wetter schön und alles zusammen ein Erlebnis, das nicht alltäglich war. Wir waren uns einig, dass solch ein Ausflug wiederholt werden sollte.

Text: Ulrike Schneider, Bilder Ulrike Schneider u. Petra Pluhar